Termine 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019
   
 
Mittwoch
15. Jänner 2020
19 Uhr
 

Erstes Wiener Lesetheater
Franz Kain: Die Gesichter der Abgeschiedenen.  Das Antlitz des Kalmücken

Erzählungen über den Ersten Weltkrieg
Der oberösterreichische Schriftsteller Franz Kain (1922 – 1997) beschreibt in der Erzählung „Die Gesichter der Abgeschiedenen“ Ereignisse am Ende des Ersten Weltkriegs und zieht einen Bogen zum Volkssturm am Ende des Zweiten Weltkriegs. Die Erzählung „Das Antlitz des Kalmücken“ ist dem Linzer Maler und Zeichner Clemens Brosch gewidmet und zieht Parallelen zum Dichter Georg Trakl. 
Mitwirkende: Vera Albert, Judith Gruber-Rizy (Textzusammenstellung, Gestaltung), Angelika Raubek, Gabriela Schmoll 
Werkl im Goethehof , 1220 Wien, Schüttaustraße 1 (U1 Station Kaisermühlen)
www.werkl.org

     
Dienstag
25. Februar 2020
19 Uhr 30
 

Zur Lage
Ein literarisch-politischer Abend der GAV OÖ

Eine Veranstaltung der Grazer Autorinnen Autorenversammlung in Zusammenarbeit mit der GAV OÖ
Schriftstellerinnen und Autoren der GAV OÖ (Grazer Autorinnen Autorenversammlung, Regionalgruppe Oberösterreich) präsentieren Texte zur sozialen/sozialpolitischen/politischen Situation hier bei uns und anderswo.
Es lesen: René Bauer, Judith Gruber-Rizy, Erich Klinger, Walter Kohl, Ludwig Laher, Christine Mack, Till Mairhofer, Dominika Meindl, Helmut Rizy, Renate Silberer, Richard Wall
Moderation und Organisation: Kurt Mitterndorfer
Theater Phönix Linz
Wiener Straße 25, 4020 Linz 
www.theater-phoenix.at

     
Mittwoch
4. März 2020
19 Uhr
 

Erstes Wiener Lesetheater
Erich Kästner: Ein kleiner Junge unterwegs

Kindergeschichten für Erwachsene
Der deutsche Schriftsteller Erich Kästner (1899 – 1974) wurde mit Romanen für Erwachsene und für Kinder gleichermaßen berühmt. Er verfasste aber auch Kurzgeschichten, die zu seinen Lebzeiten meist nur in Tageszeitungen erschienen sind. Einige davon sind Erzählungen über Kinder, darum kann man sie auch “Kindergeschichten für Erwachsene” nennen. Darin beschäftigt sich der Autor mit dem Leid von Kindern, denen durch die Umstände oft die Kindheit gestohlen wurde.
Mit: Judith Gruber-Rizy - Heidi Hagl (Auswahl und Gestaltung) - Angelika Raubek - Hilde Schmölzer
Amtshaus Wieden, Favoritenstraße 18, 1040 Wien (U1 Taubstummengasse)

     
Samstag
14. März 2020
15 Uhr
 

Erstes Wiener Lesetheater – „Frauen lesen Frauen“
Ruth Aspöck: „Frauen feiern furchtlos Feste“

Tolle und aktive junge Feministinnen werden tolle und aktive alte Frauen - über verschlungene Lebenswege hinweg. Sie bleiben Feministinnen. Das zeigt das neue Stück "Frauen feiern furchtlos Feste" von Ruth Aspöck. 
Ruth Aspöck ist Prosaautorin mit Ausflügen in die Poesie und Dramaturgie. Ihrer sozialen Verantwortung geht sie im Vorstand der GAV (GrazerAutorinnen Autorenversammlung) nach.
Als "Geniale Skizzen" wurden ihre Arbeiten bezeichnet, bevor sie als Berufsautorin in die Mühlen der Konkurrenz geriet. 
Mitwirkende: Vera Albert, Sigrid Farber, Judith Gruber-Rizy (Gestaltung), Heidi Hagl, Christa Nebenführ, Angelika Raubek, Susanne Schneider, Hilde Schmölzer, Rosemarie Wolfik
St. Pölten, Rathausplatz 1, 1. Stock, Gemeinderatssaal

     
Mittwoch
18. März 2020
19 Uhr 30
 

Kaffeehaus-Lesung
männlich – weiblich – menschlich

Lesung mit: Thomas Burger, Judith Gruber-Rizy (aus dem Roman „Schwimmfüchslein“), Simon Konttas, Sandra Teml
Moderation: Dietmar Koschier
Kulturcafe Max, 1170 Wien, Mariengasse 1

     
Montag
23. März 2020
19 Uhr
 

Erstes Wiener Lesetheater – „Frauen lesen Frauen“
Hilde Langthaler: Golem Now

Hilde Langthalers Golem wurde nicht aus Ton oder Lehm geformt, sondern formiert sich durch blinden Glauben an mediale Information und die zu ihrer Abrufbarkeit erforderlichen Technologien. Der sich vom Zwang der Informationskonsumenten nach dem stets neuesten Stand der Technik nährende Golem Now macht das Leben von Hanna und Helmut, den Protagonisten des Theaterstückes, sukzessiv zur Hölle.
„Die Hölle, das sind hier nicht die anderen, sondern wir selbst, die wir uns diese Hölle durch unseren Informations- und Vernetzungs-Overkill selbst geschaffen haben“, heißt  es in einer Kritik dazu.
Hilde Langthaler (1939 – 2019) war viele Jahre lang bei „Frauen lesen Frauen“ aktiv. Ihr Theaterstück „Golem Now“ wurde 1998 im Ensemble Theater Wien unter der Regie von Johannes Rausch uraufgeführt, eine Printversion erschien 2000 im Triton Verlag, Wien.
Es lesen: Judith Gruber-Rizy (Organisation), Heidi Hagl, Elisabeth Krön, Angelika Raubek, Hilde Schmölzer, Susanna Schwarz-Aschner
Amerlinghaus, 1070 Wien, Stiftgasse 8

     
   
Home